Arduino powered CatfeederInternet enabled catfeeder ... powered by Arduino

Please click here for the English translation...

Unsere zwei Katzen Tiger und Scully werden normalerweise in der Woche um etwa 07.00 Uhr gefüttert. Dummerweise erwarten sie auch am Wochenende und an sonstigen Feiertagen, dass wir "Dosenöffner" frühmorgens aufstehen und die Futterschalen füllen. Bleiben wir im Bett liegen, beginnt der Psychoterror: Sie fangen an zu miauen und laufen mit wachsender Begeisterung über uns hinweg als wären wir Fußabtreter - bis uns der Kragen platzt und einer von uns nach unten geht und die Futternäpfe füllt.

Inspiriert durch Mathew J. Newtons Internet Enabled Cat Feeder habe ich einen eigenen Katzenfütterungsautomaten gebaut, der ebenfalls über das Internet aktiviert werden kann. Im Gegensatz zu Newton, der für den Online-Zugriff einen alten Cisco-Switch umgebaut hat, wollte ich eine Lösung mit der Open Source Entwicklungsplattform "Arduino", da ich damit eh gerade am Basteln war. Die Lösung sollte folgende Bedingungen erfüllen:

- manuelles Füttern direkt am Automat per Taster
- manuelles Füttern über das Internet per Weboberfläche
- vollautomatisches Füttern zu festen Zeiten

 
Los ging es mit der Mechanik, hier suchte ich lange nach einer möglichst günstigen und doch robusten Möglichkeit, das Trockenfutter zu dosieren - und landete wie Newton bei einem Cerealienspender, der im Internet für nur 15 Euro zu haben ist. Der Spender wurde auf eine nette Holzkonstruktion montiert, die mir mein Vater baute. Der Auslass wurde noch mit PVC-Rohr etwas verlängert, damit das Trockenfutter nicht durch den ganzen Raum schießt. Den geklebten Drehgriff konnte ich mit Seitenschneider und scharfem Messer von der Kunststoffachse entfernen - der Griff sollte durch einen Getriebemotor ersetzt werden. Wie aber nun den Motor mit der Achse verbinden? Von einem befreundeten Modellbauer erfuhr ich, dass sogenannte Wellenkupplungen dafür bestens geeignet wären. Bei ebay fand ich den Verkäufer Dold Mechatronik, der diese Kupplungen in passenden Größen zu wirklich akzeptablen Preisen vertreibt. Erste Tests verliefen vielversprechend, jedoch drehte sich mit der Zeit die Kunststoffachse in der Wellenkupplung durch. Also schnell noch ein Loch mit Gewinde in die Kupplung, Schraube rein und schon war die Achse fixiert.

Catfeeder Wellenkupplung mit Schraube


Die Steuerung realisierte ich mit dem Arduino Uno, dem passenden Ethernet-Shield für die Netzwerkanbindung sowie einem Relais-Shield. Das hätte man sicherlich auch etwas günstiger umsetzen können, aber mir war es gerade recht, die Möglichkeiten der Arduino-Entwicklungsplattform einmal näher auszuloten. Trotz meiner nicht sonderlich fortgeschrittenen Programmierkentnisse war schnell ein kleines Programm gestrickt, welches spezielle UDP-Pakete aus dem Netzwerk auswertet und dann das Relais-Shield mit dem Motor ansteuert. Gleichzeitig wird eine kleine Melodie abgespielt, damit unsere beiden Pelztiger die Fütterung auch wirklich mitbekommen. Nun konnte ich per Eingabeformular auf meinem Webserver (eine Synology NAS steht bei mir im internen Netzwerk) die Fütterung manuell starten, ein kleines PHP Script sorgt für das passende UDP-Paket. Des weiteren habe ich auf der Synology einen Cron-Job eingerichtet, sodass die Fütterung laut Terminplan zu bestimmten Zeiten automatisch startet. Für den Fall, dass ich einmal unkompliziert direkt am Automaten füttern möchte, kam noch ein Taster hinzu  der mindestens 3 Sekunden gedrückt werden muss, bis die Fütterung startet - das haben unsere Katzen bis jetzt noch nicht herausgefunden und ich hoffe, sie lesen hier nicht mit ;)

Catfeeder - Arduino

Unsere Katzen haben den Futterautomat sehr schnell angenommen und wenn jetzt die Melodie ertönt, sieht man sie wie die Blitze durch die Wohnung zum Automaten rennen. Wenn wir abends mal etwas später nach Hause kommen sollten, kann ich die Katzen ferngesteuert über das Internet füttern und am Wochenende können wir endlich wieder ausschlafen ;)

Hier kannst Du das Arduino- und PHP-Script herunterladen: Source Code

 

 

 

Und hier könnt ihr euch den Feeder (und die Katzen) in Aktion anschauen:

 

 

 

 

 

 

© 2001/2014