Runalyze - das OpenSource TrainingstagebuchAls Hobby-Läufer nutzte ich seit etwa 2010 die Lauf-App Runtastic und speichere seit dieser Zeit auch meine ganzen Daten in deren Cloud. Leider nervte mich die App sehr, es kamen mit der Zeit immer mehr unnötige Notifications auf dem Smartphone (auch wenn die App nicht genutzt wurde), es traten Fehler auf und in deren Webportal wird man regelmäßig zur Premium-Mitgliedschaft und anderen Angeboten genötigt. Zudem tauchte plötzlich ein mir unbekannter Benutzer in meiner Freundesliste auf, den ich weder hinzugefügt hatte noch aus meiner Liste löschen konnte. Nach Anfrage an den Support wurde mir versprochen, den Benutzer zu entfernen aber das hat Runtastic selbst nach weiteren Nachfragen innerhalb von zwei Monaten nicht hinbekommen. Ich wollte wieder Herr meiner Daten werden - also suchte ich nach einer Alternative und fand sie in RUNALYZE.

Bei RUNALYZE handelt es sich um ein - Zitat der Webseite - "Open Source Trainingstagebuch mit diversen Analysen-, Statistik- und Prognose Funktionen". Die Auswertungen sind in der Tat sehr umfangreich, da kommen die mir bekannten Lauftools nicht mit. Es lassen sich diverse Dateiformate wie z.B. *.kml, *.gpx, *.fit, *.tcx usw. importieren. Jeder Benutzer kann das System in hohem Maß auf seine eigenen Ansprüche konfigurieren und es lassen sich weitere Sportarten anlegen. Für die Aktivitäten werden TRIMP-Werte berechnet, die die Trainingsbelastungen abbilden. Bei Lauf-Aktivitäten mit Herzfrequenzdaten wird der VDOT-Wert (die Leistungsfähigkeit eines Läufers) geschätzt, woraus wiederum die Laufzeitprognosen berechnet werden. Wettkämpfe lassen sich extra markieren und weitere Daten wie Platzierungen etc. hinzufügen. Etliche Werte und deren Bedeutung muss ich mir als Spaß-Amateur-Dauerläufer noch genauer anschauen, aber das Tool brachte mich bereits dazu, nach etlichen Jahren wieder mit Pulsgurt zu laufen.

Runalyze Dashboard


Wer kein eigenes System hosten möchte, kann sich auf der Online-Version runalyze.com direkt anmelden und loslegen. Anfang April 2017 zählte der Dienst mehr als 12.000 Mitglieder bei etwa 400 Neuanmeldungen monatlich. RUNALYZE kann jedoch bei Github frei heruntergeladen und selbst gehostet werden, entweder lokal im heimischen Netzwerk (z.B. auf einem Raspberry Pi) oder auf einem gemieteten Server im Internet. Ich habe mich für letzteres entschieden, da ich hoffe, dass noch 2-3 Familienmitglieder und Bekannte hinzustoßen. Apropos Community-Funktionen: Freundeslisten, Live-Tracking etc. gibt es leider noch nicht, jedoch lassen sich auf Wunsch einzelne Aktivitäten oder die komplette Athletenseite als öffentliche URL teilen. Über die Privatsphäre-Einstellungen lässt sich granular festlegen, was geteilt werden soll - z.B. kann man die Kartenansicht rausnehmen. Zudem kann jede Aktivität per HTML-Code oder iFrame woanders eingebunden werden oder auf Twitter, Facebook und Google+ geteilt werden.

Eine eigene Lauf-App für Smartphones existiert momentan noch nicht, es werden aber viele Geräte von Garmin, TomTom, Polar, Sigma und etliche mehr unterstützt. Und natürlich lassen sich die Trainingsdaten aus den diversen verfügbaren Lauf-Apps wie z.B. Run.GPS oder RunnerUp (OpenSource) exportieren und in RUNALYZE importieren. 

Um alle erweiterten Funktionen (z.B. ein sehr schicker Poster-Generator, Optimierung der GPS Elevations-Daten, Anzeige der Wetter-Daten, Zeitzonenerkennung, Mailfunktionalität usw.). nutzen zu können, müssen bei der selbst gehosteten Version etliche Abhängigkeiten erfüllt sowie eine Prozess-Queue per Cronjob oder systemd-Service eingerichtet werden. Ein einfacher Webhosting-Dienst mit MySQL und PHP reicht hierfür nicht aus, benötigt wird ein anständiger Zugriff auf den Server und etwas Fachkenntnis in dem Bereich (Web-)Server-Administration.

Runalyze Queue systemd


Zur Unterstützung existiert eine umfangreiche Installationsanleitung sowie ein Support- und Hilfe-Forum. Man sollte jedoch beachten, dass die Entwickler sich nicht um jeden einzelnen Server-spezifischen Fehler kümmern können, sondern ihre Zeit lieber in die Weiterentwicklung stecken.

Entwickelt wurde RUNALYZE übrigens von Michael Pohl und Hannes Christiansen, die beruflich mit Mathematik/Statistik sowie Informatik zu tun haben und natürlich auch als Läufer unterwegs sind. Man stellt schnell fest, dass die beiden viel Herzblut, Freizeit und Arbeit in das Projekt stecken und ich bin gespannt, was sie sich in Zukunft noch einfallen lassen werden. Die beiden freuen sich über Unterstützung in Form von Bugreports, Übersetzungen, Anregungen und natürlich Spenden, weshalb ich an dieser Stelle mal direkt zur RUNALYZE-Support-Seite verlinke ;)

Für die Installation auf meinem Virtual Server brauchte ich inklusive Bereinigung einiger selbstgebauter Fehler (RTFM!) etwa vier Abende und wurde dafür mit einem umfangreichen Lauftagebuch belohnt, bei dem ich bestimmen kann, was mit meinen Daten passiert. Persönlich würde ich mir einen automatischen Upload aus einer Lauf-App sowie ein Live-Tracking wünschen, aber auch ohne diese Funktionen bin ich sehr froh, zu RUNALYZE gewechselt zu haben, zumal ich meine historischen Daten aus Runtastic exportieren und in RUNALYZE importieren konnte.

Weitere Links:

RUNALYZE Online-Version: https://runalyze.com/

Download-Version auf Github: https://github.com/Runalyze/Runalyze

Vergleich Online und Download-Version: https://blog.runalyze.com/download-runalyze/

Running-Podcast mit einem Beitrag zu RUNALYZE: http://www.running-podcast.de/rp037-runalyze/